DiÖ – Cluster B – Beitrag – Ergebnis
12. Mai 2021

Koa Ohnung, kaa Problem!

Ein eigener Bereich der Sprache ist die Aussprache, an der man (mit ein bisschen Übung) erkennen kann, woher jemand kommt. Diese kann von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten, die über Regionen oder sogar Bundesländer hinweg zu hören sind.

So wurden die Buchstaben EI im Dialekt zum Beispiel früher in fast ganz Österreich als OA ausgesprochen, also koa, hoaß oder (i) woaß  für kein, heiß oder (ich) weiß. Dies dürfte zumindest noch bis vor 100 Jahren so gewesen sein, wie wir aus historischen Dialektfragebögen wissen. Ausnahmen sind der Süden Kärntens und Wien, wo man schon früher üblicherweise AA verwendet hat, nämlich beispielsweise kaa, haaß, (i) waaß.

Auch Vorarlberg bildet eine Ausnahme, wo es mehrere unterschiedliche Ausspracheformen auf sehr kleinem Raum gibt (z. B. OA im Rheintal, OI in Teilen des Bregenzer Walds oder ÄÄ im Montafon). 

 

Unsere aktuellen Ergebnisse zeigen, dass AA heutzutage immer beliebter wird, vor allem im Osten Österreichs. Wir haben es hier offenbar mit einem waschechten Sprachwandel zu tun!

 

Unsere Auswertungen zeigen aber auch, dass OA nicht einfach nur plötzlich durch AA ersetzt wird, sondern, dass es auf den Gesprächspartner ankommt. Beim "Freundesgespräch" (FG), einem unserer aufgenommenen Gespräche, bei dem zwei bekannte Personen aus dem gleichen Ort miteinander plaudern, spielt das OA (koa, hoaß, (i) woaß) durchaus noch eine Rolle und hier besonders häufig bei älteren Personen.

Beim "Interview" (INT), das wir mit unseren Gewährspersonen geführt haben, geht das OA zurück und AA taucht häufiger auf, insbesondere im niederösterreichischen Neumarkt/Ybbs und im burgenländischen Neckenmarkt. Dies wird durch die Abnahme der Blauanteile zwischen FG und INT in der Grafik deutlich. Man könnte also behaupten, dass koa, hoaß und (i) woaß vor allem in inoffizielleren Gesprächen unter Freunden gebraucht werden.

Auch die hochdeutschen Ausspracheformen kein, heiß, (ich) weiß werden häufiger im Interview als im Freundesgespräch verwendet. Im Vorarlberger Raggal sind diese Formen (zusammen mit leichten Abwandlungen wie keen, heys und (i) weys) sogar mit Abstand die häufigsten. 



Zitation
Fanta-Jende, Johanna (2021): Koa Ohnung, kaa Problem!.
In: DiÖ-Online.
URL: https://www.dioe.at/artikel/2834
[Zugriff: 17.10.2021]